Altersvorsorge

Der Begriff Altersvorsorge umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die jemand während des Lebens trifft, damit er/sie im Alter oder nach dem Ende seiner Erwerbstätigkeit seinen weiteren Lebensunterhalt bestreiten kann, möglichst ohne Einschränkungen des Lebensstandards. Der Altersvorsorge dienen erworbene Anwartschaften auf Renten und/oder Zinsen aus angespartem Vermögen ( Vermietung, u.s.w. ).

k-VorsorgeDas ist die eine Seite der Medaille. Jeder Mensch kann aber auch im Alter aus gesundheitlichen Gründen in eine Situation kommen, dass er nicht mehr selbständig und eigenverantwortlich handeln kann. In dieser Lage kann jeder durch eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung einen Dritten ( Ehepartner, Kind, naher Verwandter, Person des Vertrauens ) bevollmächtigen, wie die Lebensverhältnisse und der Umgang mit der Krankheit gehandhabt werden sollen.

Damit vermeidet man, dass das Vormundschaftsgericht von Amts wegen eine Betreuerin/ einen Betreuer bestellt.

Vorsorge beruhigt

Jede/r von uns wird älter, jedem kann ‚etwas passieren‘. Wenn Sie in Sorge sind, dass in einem solchen Fall niemand Bescheid weiß, welche wichtigen Unterlagen und Wünsche Sie haben, dann sollten Sie rechtzeitig vorsorgen, und zwar auch für den Krankheitsfall und den Todesfall.

Wir möchten Ihnen mit unseren Hinweisen bei dieser Vorsorge helfen.

Wir raten Ihnen, alle unten aufgeführten wichtigen Unterlagen gesammelt in Ihrem Schreibtisch aufzubewahren oder an einem Ort, der leicht gefunden werden kann, z. B. dem Wohnzimmerschrank.

Persönliche Papiere:

  • Personalausweis und/oder Reisepass
  • Familienstammbuch oder einzeln: Geburtsurkunde, Taufschein, Heiratsurkunde, ggf. Scheidungsurkunde, ggf. Sterbeurkunden von Angehörigen

Finanzielles, Renten, Wohnen, Vermögen:

  • Bank/en, Kreditkarten, Kontonummern, Bankleitzahlen
  • Bausparkasse (Vertragsnummern)
  • Renten/Betriebsrente (Mitgliedsnummern)
  • Lebensversicherungen (Mitgliedsnummern)
  • Andere Versicherungen (Versicherungsnummern)
  • Mietvertrag
  • Nachweise über Wohnungseigentum bzw. Immobilien
  • KFZ-Brief, Autoversicherung, ggf. Schlüssel
  • Nachweise über weitere Vermögenswerte
  • Persönliche Identifikationsnummer (Steuernummer)

Krankheitsfall:

  • Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung
  • ggf. Generalvollmacht
  • Patientenverfügung
  • Krankenkasse/n, Mitgliedsnummern
  • Name/n, Telefonnummer/n und Anschriften des/der behandelnden Arztes/Ärzte
  • Impfausweis, Allergiepass, ggf. Röntgenpass
  • Hinweis auf chronische Erkrankungen oder Herzschrittmacher
  • Hinweis auf Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden müssen

Todesfall:

  • Testament
  • ggf. Vertrag über Grabstelle und Grabpflege
  • Welche Art der Beerdigung wird gewünscht?
  • Wünsche für die Trauerfeier
  • Wer soll benachrichtigt werden?

Notfallbroschüre des Stadtseniorenrates Wiesloch

Die Notfallbroschüre soll Sie in die Lage versetzen, Ihre Vorstellungen so zu formulieren, dass Ihre Angehörigen in Ihrem Sinne handeln. Die Broschüre berücksichtigt persönliche und medizinische Daten, sowie Vorsorgevollmachten und Verfügungen.

Bitte nutzen Sie besonders die Hinweise für die Personen, die benachrichtigt werden sollen und vermerken Sie auf Ihrer Hinweiskarte, wo Sie Ihre Unterlagen aufbewahren. Die Hinweiskarte kann z.B. beim Telefon hinterlegt werden.

Hier der Link zur Notfallbroschüre, die Sie ausdrucken und ausfüllen können: